Auf einmal scheint es leer zu sein

Manchmal muss man sich etwas Kummer von der Seele schreiben und heute scheint so ein Tag zu sein.

Immer wieder kehren meine Gedanken heute zu meinem lieben kleinen Katzenengel Chiara zurück. Ich vermisse sie jeden Tag, aber jetzt gerade ganz besonders.

Drei Wochen nachdem sie gegangen ist, scheint das Haus immer noch leer. Wie sehr sie präsent war, merke ich erst jetzt in diesen Tagen.

Ihr liebes Gesichtchen erscheint immer wieder vor mir und es fehlt mir so sehr, dass sie sich nicht mehr wie ein Schal um meinen Nacken legt und ihr Köpfchen an meinem Kopf reibt.

Ihr Essplatz ist immer noch leer.

Niemand mehr da, der sich beim Abräumen der Katzenteller schon ans Spülbecken stellt . Sie liebte das Trinken des fließenden Wassers so sehr und wie oft stand ich daneben und musste warten bis sie ihren Durst gelöscht hatte, bevor ich das Katzengeschirr abwaschen konnte.

Auch in den Nächten´stuppst mich kein geliebtes Katzennäschen mehr an, das unter meine Decke krabbeln und sich in meinem Arm einkuscheln möchte.

Natürlich wuseln unsere anderen sechs Katzen weiterhin munter um uns herum und möchten, bespielt, bekuschelt oder gefüttert werden, aber es ist keine Chiara mehr da, die auf dem Geschirrspüler oder auf der Küchenbank bei uns sitzt und darum scheint die Küche leer zu sein, auch wenn sich viele Pfoten um uns herum versammeln. Vier Pfötchen fehlen, die sich vor 12 Jahren in mein Herz geschlichen haben und dieses Fehlen verursacht eine wahnsinnige Leere in mir.

Mein liebes Katzenmädel, du fehlst und fehlst und fehlst mir unsagbar .

18.9.13 15:29

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen